· 

Wünsch Dir was

Hallo ihr Lieben,

 

diese Tage musste ich an unser vergangenes Silvesterfest in das Jahr 2017 denken. Da ist uns nämlich etwas Lustiges passiert.

 

Das Jahr zuvor kaufte ich das Buch „The magic“ von Rhonda Byrne. Es geht darin um die Kraft der Anziehung und  das einfache Wort „Danke“.  Im Grunde ist es ein Arbeitsbuch, in dem auf jeder Seite eine liebevolle Aufforderung steht, wie der heutige Tag noch besser verlaufen kann. Und wie sich so allmählich das eigene Leben in allen Bereichen zu wahrem Glück und Freude verwandeln darf.

 

Eine Aufforderung besteht darin, dass wir uns einen Wunschzettel schreiben können. Gleich welche Art an Wünschen. Das darf eine schönere Wohnung, eine Reise, eine besser Arbeit oder aber auch auf der Gefühlsebene eine Änderung in ein Leben in Frieden und Harmonie sein. Einfach alles, was man möchte.

 

Und  genau  dies haben wir letztes Jahr im Sommer gemacht. Jeder von uns schrieb einen Brief, in dem unsere Wünsche und Sehnsüchte standen. Alle waren ganz gespannt. Funktioniert das wirklich? Wir haben uns teilweise sehr verrückte Dinge gewünscht.

 

Wichtig war, auch dafür zu danken, ja dem Universum, den Lichtwesen, der allumfassenden Liebe. Und natürlich die Vorstellung, man hätte es schon. Erstaunlich dabei sind vor allem Kinder. Das sind wirklich verrückte Wünsche, aber Kindern scheint es sehr leicht zu fallen, sich das auch schon bewusst vorzustellen. Die Freude dabei zu empfinden, als hätte man es schon. Bei uns Erwachsenen scheint das schwieriger. Wir sind einfach oft zu verkopft. Wir sagen uns, das geht doch nicht. Das ist unmöglich.

 

Nun, wie empfohlen, lagen die Briefe auch eine Weile rum. Schließlich, je mehr mentale Energie in wahrer Freude und Liebe einfließt, desto schneller kann es wahr werden.

 

Doch irgendwann nervten mich diese Zettel und ich legte sie in mein Regal, zu den anderen Dingen, die noch erledigt werden sollten. (Ziemliches Chaos dort).

 

 

 

Ja und dann vergaßen wir das Ganze. Nun, so ist es natürlich schwieriger, all´ die Wünsche wirklich anzuziehen.  Der Alltag hatte unsere Wünsche einfach überrollt. Eben das wahre Leben.

 

Aber- kurz vor Weihnachten/Silvester erblickten eben besagte Briefe wieder das Licht der Welt. Und ich las sie. Und ob Sie es nun glauben oder nicht, bis auf die Katze die sich die Kinder wünschten, sind fast alle Wünsche in Erfüllung gegangen. Auch jene, in denen andere involviert waren und zum Beispiel mehr Harmonie im Miteinander entstehen sollte. Für mich war das zu der damaligen Zeit undenkbar. Aber es hat funktioniert. Auch ganz materielle Wünsche. Viele davon haben sich wirklich erfüllt. Lustig war es mit unserem Urlaubswunsch. Schon lange wollten wir nach Italien. Aber immer kam etwas dazwischen. Letztes Jahr wollten wir nun wirklich die lang ersehnten Reisepläne angehen. Aber wieder einmal war nicht klar, ob wir Zeit dafür finden würden. Und dann kam die Urlaubszeit. Uns erschien das Ziel zu weit. Tausend Gründe fanden sich, die dagegen sprachen. Drei Tage vor Termin einigten wir uns, wir gehen irgendwohin nach Deutschland. Alles war geplant. Und ein Tag vor Abfahrt entschieden wir- es soll doch Italien werden. Wir hatten nicht einmal alle Formulare für das Ausland beisammen. Und das in der Ferienzeit. Unser Spruch dazu war, wenn es sein darf, dann wird schon alles klappen. Ich glaube, innerhalb eines halben Tages hatten wir sogar alle Papiere zusammen, und das in der Ferienzeit. Es war unglaublich. Und wir waren in Italien.

 

Zu diesem Zeitpunkt dachte aber schon längst niemand mehr an unsere Wunschlisten. Erst an Silvester lasen wir sie gemeinsam vor. Was mussten wir lachen.

 

 

 

 

 

 

 

 

Einladung- an Dich

 

 

Daher möchte ich euch heute einladen, einfach einmal eine Wunschliste zu schreiben. Schreibt sie mit wahrer Freude, größter Liebe und unendlicher Dankbarkeit an das Universum, an all ‘die Lichtwesen, die uns umgeben und an die allumfassende bedingungslose Liebe. Oder wenn ihr möchtet, nennt diese Liebe auch Gott.

 

Und fühlt dabei, wie es sich anfühlt, als wäre der Wunsch schon in Erfüllung gegangen. Ja, und dann würde ich empfehlen, die Wunschliste zum Beispiel in eure Hosentasche zu machen. Und einige Male am Tag auf die Liste mit purer Freude zu schauen. Und mit viel Dankbarkeit.

 

Und natürlich solltet ihr euch dabei vorstellen, der Wunsch hat sich schon erfüllt.  Oder ihr hängt die Wunschliste an einen Ort, an dem ihr öfters am Tag vorbei kommt. So schaut ihr schon ganz automatisch auf die Liste, freut euch und dankt mit eurem Herzen.

 

 

 

Und wer weiß, vielleicht wartet der beste Arbeitsplatz schon um die nächste Ecke, oder ihr knackt endlich den Checkpot. J

 

 

 

In diesem Sinne wünsche ich euch eine „wundervolle“ Zeit

 

Ruth