Hallo liebe Blockade- was willst Du mir sagen?

Hallo ihr Lieben,

 

heute habe ich einmal ein Thema, dass auf meiner Seite noch recht neu ist- aber ich nun immer mehr integrieren möchte. Es ist eins meiner Sternchenthemen, schon seit ich denken kann.

 

Ich weiss noch, schon als Kind fragte ich mich, warum gibt es Krankheit, wofür ist sie gut und vor allem wie kann man sie heilen. Und ich probierte schon als Teenie Einiges in der Naturmedizin aus- Ayuveda, Homöopathie, Schüßler- Salze, basische Ernährung,... . Aber ich entdeckte, es gibt immer einen Hacken! Obwohl jede Medizinrichtung für sich ganz wundervoll ist!

Homöopathie zum Beispiel- man muss genau das Pendant zu der Krankheit treffen- trifft man es, so durfte ich schon erfahren, kann Heilung in ganz kurzer Zeit geschehen. Trifft man nicht  mit den richtigen Globuli- so ist es je nachdem ein langwieriges Herumprobieren!

Doch immer mehr merkte ich, hinter jeder Krankheit steht eine Ursache - und ich meine nicht nur, weil man sich ungesund ernährt hat, zu wenig Schlaf genießt oder zu wenig Sport treibt!

 

Schlußendlich  wünschte ich mir sehr früh, ein System zu kennen, das jedem helfen kann UND dazu nebenwirkungsfrei ist ! Zu diesem Zeitpunkt wußte ich noch nichts über energetisches Heilen oder ähnliche Praktiken!

So im Nachhinein ist es daher eigentlich sehr logisch, dass ich das energetische Heilen erlernte. Das Verrückte dabei, ich erinnerte mich zu diesem Zeitpunkt gar nicht mehr an meine Kindheitsgedanken- nein meine Gesundheit führte mich auf sehr lustige Árt zu meiner Ausbildung als Heilerin!

 

Aber zurück zum Thema Krankheit und innere Blockaden:

Wie entsteht Krankheit?

Je länger ich mit Krankheit UND unserem Herzensplan beschäftige, desto mehr Zusammenhänge erkenne ich.

 

So ist unserer Gesundheit zu einem Teil wirklich darauf angewiesen, dass wir leckere Vitamine, Mineralstoffe und vieles mehr zu uns nehmen- unser physischer Körper benötigt (noch) ganz handfeste Materialien, um diese an uns und in uns zu verarbeiten.

 

Und dann gibt es aber noch den anderen Anteil an uns . Manchmal kann man sterbenskrank sein, obwohl man der Gesundheitsapostel in Person ist!

Nein, meist geht es dann viel tiefer und oft stecken die Strukturen, die uns krank machen  gerne in unserem Unterbewußtsein fest!

 

Ja, in Form von Blockaden oder tiefen Ängsten!

Wir tragen diese Schwingungen bis heute mit uns mit- ja, obwohl wir sie eigentlich gar nicht mehr benötigen!

Zum Beispiel kann irgendwann einmal ein Ereignis in der Kindheit geschehen sein, welches in uns irgendeiner Form von Prägung ausgelöst hat- sei es als Trauer, Angst, Wut, Rückzug, Wehrlosigkeit,... . Ja, zu dem damaligen Zeitpunkt war die Haltung in der Situation auch richtig- wurde doch unser ganzes Sein angegriffen und, wie schon  in der Steinzeit, musste unser ganzes System auf Flucht schalten, um zu überleben! Unsere Art der Reaktion war überlebenswichtig!

Und es kann sogar sein, dass wir uns als Erwachsene nicht einmal mehr an das dramatische Ereignis erinnern. 

Doch unser Unterbewußtsein, das kann es!

 

Manchmal muss es auch gar nicht sooo dramatisch sein, es reicht auch aus, wenn einfache kurze Sätze zu einem gesagt werden oder man selbst diese Sätze immer wieder zu sich sagt. Es sind die Art Sätze wie " Ich bin nicht gut genug!" "Schaffe, schaffe Häusle baue" "Geld stinkt" "was Hänschen nicht lernt, lernt Hans schon lange nicht mehr!... und viele mehr! Stets sind es Sätze, die sehr sehr niedrig schwingen.

Die uns glauben machen, dass wir in diesem oder jenem nicht gut genug sind oder wir bauen aus ihnen innere Ängste auf.

 

Ich denke, wenn ich von physikalischen Schwingungen spreche, so ist es einfacher zu verstehen:

Alles auf der Erde besitzt eine Form der Schwingung. Ja und ich denke, Gefühle und Erlebnisse eben auch! Und wenn Ereignisse passieren oder niedrig schwingende Sätze immer und immer wieder wiederholt werden, gehen sie eben auch mit uns als Schwingung in Resonanz. Und wir wiederum speichern auch diese Schwingungen in uns selbst ab!

 

Doch was ist jetzt- als Erwachsene? Ist es dann auch noch ratsam zum Beispiel in den Rückzugmodus zu gehen, ja in den Fluchtmodus?

Und der Chef darf uns wieder in Grund und Boden stampfen? 

Wäre es da nicht angebracht, einfach einmal kontra zu geben- so ganz sachlich, aber eben sehr selbsbewußt und in unserer ganzen Selbstliebe?

Und doch geht es wieder nicht? Wieder gehen wir ganz klein aus der Situation heraus! JA, wahrscheinlich ärgern wir uns auch noch danach über uns!

Ja nächstes Mal, da schaffen wie es- wir sagen dem Gegenüber endlich, dass das kein Umgangston ist!

Und schaffen wir es wirklich?

 

Vielleicht!

Aber vielleicht wäre es einfach, einmal hinter unsere Verhaltensweise zu leuchten- und wenn es nur darum geht, zu verstehen, warum wir so handeln und nicht anders! JA, wenn wir beginnen uns besser kennen zu lernen, die Hintergründe unserer Verhaltensmuster kennen lernen. Ich weiss aus meiner Praxis, wenn wir uns sozusagen durchschaut haben, dann kann Änderung passieren! Und Schwingungen gehen in Wandlung- ja und Verhaltensmuster in uns beginnen somit anders- im bestenfall auch höher zu schwingen! Mal sehen, ob wir dem Gegenüber vielleicht schon etwas anders gegenüber treten!

 

 

Nun, ich habe gerade etwas sehr weit ausgeholt. Oder auch nicht?

 

Kommen wir zurück zu unserem körperliches Wohlbefinden:

Ist es da nicht ähnlich? Krankheit entstehen in uns und oft wissen wir nicht warum?

Kann es vielleicht auch hier mit alten Schwingungen im Unterbewußtsein zu tun haben?

Ja, oft als nun  nicht mehr brauchbare alte Schwingung, altes Glaubensmuster- vielleicht aus unserer Kindheit?

 

Hat unser Zwicken und Zwacken vielleicht sogar eine Botschaft an uns? Möchten sie uns vielleicht zeigen, wo wir uns noch nicht genug in unserer Selbstliebe befinden?

 

In meiner Offline-Praxis, gerade in der energetischen Arbeit komme ich immer wieder an genau diesen Punkt. Bisher hatte jede Krankheit- gleich in welcher Ausprägung sie uns belastet- eine Botschaft. Und oft war ihr Entstehungspunkt schon lange Zeit vorbei- ja meist können wir uns an den Auslöser nicht mehr erinnern.

Doch einmal hinter die Kulissen schauen- der Botschaft lauschen- ist es dann nicht einfacher mit ihr umzugehen, sie zu verstehen, warum sie uns körperliches Missempfinden verursacht? JA und vielleicht ist es uns sogar möglich, mit diesem neuen Wissen auch das "Problem" an der Wurzel zu packen und uns zu verändern?

 

Nehmen wir als Beispiel "Galleschmerzen":

Jeder kennt den Spruch: " mir ist eine Laus über die Leber gelaufen" (die Galle befindet sich ganz nah bei der Leber) oder "Gift und Galle spucken" oder " da kommt mir ja die Galle hoch"

 

Es gibt bestimmt noch eine Menge weiterer netter Sprüche, die das Thema Galle auf der emotionalen Ebene doch ganz gut beschreiben- oder etwa nicht?

Galle- so weiß der Volksmund schon lange, hat mit unserer Wut und Aggression zu tun.

Und wenn uns nur oft genug "die Galle hoch kommt", so ist es früher oder später sehr wahrscheinlich, dass es im Oberbauch heftig schmerzt!

Nun können wir fleißig den Schmerz mit Schmerzmittel abfüllen,...

Oder:

uns einmal hinterfragen: Warum bin ich denn so wütend? Und es geht dabei weniger darum: wer mich wütend macht! Der "Wer"  ist eigentlich nur der Köpfchendrücker, der in uns diese Emotion auslöst! Aber das kann er nur, weil wir ja auch in Resonanz mit genau diesem Thema gehen. 

 

Daher stelle ich eher die Frage: "Warum werde ich wütend?" Was in mir geht mit genau diesem Verhalten des Gegenübers jetzt in Resonanz und ich fange an, in dieser Schwingung zu sein? Und "Wo" liegt von dem "Warum" die Ursache?

Manchmal ist das "Warum" sehr einfach zu analysieren- manchmal auch nicht. Denn unser Körper ist dabei sehr einfallsreich. Gerne steckt die wahre Ursache viel viel tiefer in uns- eben in unserem Unterbewußtsein, gespeichert aus einer vergangenen Zeit!

 

Das Gute und wunderbare an dem "Warum" ist allerdings- wenn wir die wahre Ursache erkannt haben, dann können wir wirklich etwas verändern. Ich garantiere, schon bei der nächsten Wutattacke werden wir schon anders an die Situation gehen- und mit der Zeit darf Wandlung geschehen!

Oder wir lernen einfach uns besser zu verstehen! Ja Krankheit kann verstanden werden und nicht länger als "Feind " betrachtet werden.

Das bedeutet nicht, dass es unbedingt schmerzfreier wird.

 

Aber plötzlich haben wir wieder die Fäden in der Hand- wir bestimmen: wollen wir so weiter machen, wie bisher? Dann bleibt auch alles so, wie bisher!  Das Gute dabei- das kennen wir schon! Das weniger gute dabei: Es tut weh!

 

Oder wollen wir unserem Schmerz zuhören, seine "Warum- Botschaft" verstehen? Und -Schritt für Schritt -einen neuen Weg wagen?

 

Wer weiß, vielleicht ist so Heilung auch möglich!

 

Wow, ihr Lieben, heute war die Kost vielleicht etwas schwerer, als sonst! Aber ich merke immer wieder, je mehr wir unseren Herzensweg gehen, je mehr wir in uns ankommen, desto mehr gehören alle Aspekte unseres wahren Seins zu uns. Und auch die Anteile, die uns gerne einmal zwicken und zwacken.

Und gerne stehen auch diese Anteile uns "im Weg", tatsächlich um unserem Herzensflüstern zu folgen.

Und das wäre sehr schade!

Ja, und wer weiß, vielleicht führt uns gerade eine Krankheit zu unserem Herzensweg!

 

Herzlichst

eure Ruth